Drucken

Musikalisches aus Theresienfeld

Die Kirche „Zur Kreuzerhöhung“ in Theresienfeld war und ist ein Ort, in welchem der geistlichen Musik ein hoher Stellenwert beigemessen wird. Ein umfangreiches Musikalienarchiv, das im Jahr 2015 neu sortiert und geordnet wurde, bezeugt, dass diese Musiktradition schon seit langer Zeit besteht. Es finden sich dort handgeschriebene Partituren und Notenmaterialien, die weit über 120 Jahre alt sind.

Großen und gewichtigen Anteil an der Kirchenmusik in Theresienfeld hatte der langjährige Chorleiter Prof. Johann Lauermann (1930-2014), der den Gesangverein Theresienfeld über ein halbes Jahrhundert geleitet hat. Er hat die Entwicklung der Kirchenmusik im 20.Jahrhundert auch überregional aktiv mitgetragen und war somit immer auf dem neuesten Stand. Unter seiner Führung vollzog sich auch der Übergang von der vorkonziliaren Liturigie zur erneuerten Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das beträchtliche Veränderungen auch für die Aufgaben der Kirchenmusik brachte.

Immer schon verfügte der Theresienfelder Gesangverein über ein breites Spektrum an Werken. Dieses beinhaltet die Vokalpolyphonie der Renaissancezeit genauso wie die großen Orchestermessen der Wiener Klassik. So werden bis heute Messen von Mozart, den Gebrüdern Haydn und Schubert gesungen, besonders aber auch Werke von Anton Bruckner.
Immer wurde auch darauf geachtet, zeitgenössische Werke ins Repertoire einfließen zu lassen.

Der Theresienfelder Gesangverein vollbringt die Aufgaben eines klassischen Kirchenchores. Mittelpunkt war und ist die Theresienfelder Kirche, jedoch aufgrund der vielen Sängerinnen und Sänger aus diesem Ort wird regelmäßig die Liturgie in Felixdorf mitgestaltet, fallweise auch in Sollenau.

Hauptanliegen ist die gediegene Gestaltung kirchlicher Feierlichkeiten mit niveauvoller Sakralmusik und der Verzicht auf künstliche Modernismen. Traditionelle Veranstaltungen wie der jährlich stattfindende „Theresienfelder Advent“ im Dezember oder das „Theresienfelder Passionssingen“ vor Ostern sind Fixpunkte im musikalischen Jahr. Hinzu kommt die Gestaltung der Liturgie an den hohen Feiertagen.

Die Proben dazu finden jeweils montags um 20.00 Uhr im Pfarrhof Theresienfeld statt.
Jeder, der gerne singt, ist herzlich willkommen. Voraussetzung dafür sind die Bereitschaft zur regelmäßigen Probenarbeit und die Teilnahme an den Auftritten während des Kirchenjahres.
Konfession und Religiosität spielen keine Rolle, lediglich der Respekt und die Wertschätzung gegenüber der kirchlichen Liturgie sind notwendig.

Wir freuen uns auf Sie!
Kommen Sie und singen Sie mit – Sie helfen dadurch aktiv an der Erhaltung eines großen und traditionellen Kulturgutes!